Die Verflossenen:

1997-1999: VW Golf CL 1.8 Swiss Champion (1991)

Mein erstes eigenes Auto durfte ich von meiner Mutter übernehmen. Der Golf war ein zuverlässiger und kostengünstiger Begleiter während meines Studiums. Die nachträglich eingebaute Musikanlage war der Hammer!

Leider habe ich nur dieses eine Bild vom Wagen gefunden, welches mich in eher unvorteilhafter Pose darstellt. ;-)


1999-2003: Audi 100 2.3 E (1990)

Nachdem der Golf leider unverschuldet den Unfalltod erlitten hatte, suchte ich etwas grösseres und wurde mit diesem Audi 100 Typ44 fündig. Noch gut erinnere ich mich an den entsetzten Gesichtausdruck meiner Mutter, als ich damit zuhause vorfuhr. Ein Opa-Auto!

Doch der Audi war ein toller Wagen mit umfangreicher Ausstattung und dem einzigartig klingenden, unverwüstlichen 5-Zylindermotor.

Dank diesem Auto kam ich in Kontakt zu zahlreichen Typ44-Fans im In- und Ausland, mit denen ich mich auch heute noch regelmässig treffe.


2001-2005: Steyr-Puch Pinzgauer 710M (1980)

Spätestens seit der Unteroffiziersschule fand ich den Pinzgauer unglaublich toll, sodass ich unbedingt einen haben musste. Mit der gross-zügigen Unterstützung meines Vaters wurde der Traum bald Wirklichkeit. Was hatten wir Spass mit der Kiste! Nach Zürich in den Ausgang, über Stock und Stein, durch knietiefe Morastlöcher und quer durch alle Wälder - nichts konnte das Allradmonster aufhalten. Bis ich eines Tages dringend Platz benötigte und ein gutes Angebot in Form eines fairen Kaufpreises reinflatterte... ich könnte mich heute dafür ohrfeigen!


2003-2005: Audi S6 Avant quattro Turbo (1995)

Wow... der S6! Schiere Kraft, ein tolles Fahrwerk, üppige Ausstattung und dennoch Understatement pur. Nichts deutete von aussen darauf hin, dass der Avant 270 km/h erreichen konnte. Mein bisher edelstes und schnellstes Auto. Und das mit Abstand teuerste. Die Unterhaltskosten stiegen ins Unermessliche, weshalb ich mich nach 30 Monaten wieder von ihm trennte. Schade eigentlich.


2003-2004: BMW 316i (1989)

Für meine 4-monatige Ausbildung in Essen (D) kaufte ich günstig diesen Dreier, weil mir der Audi S6 für den Wintereinsatz im Ruhrgebiet zu schade war. Die Anzahl Vorbesitzer war ebenso schleierhaft wie die korrekte Kilometerleistung, daher war der Zustand eher mittelmässig. Dennoch ein gutes und v.a. sparsames Auto (7 l/100 km). Im folgenden Frühjahr für CHF 1.- an einen Exporthändler "verkauft".


2005-2006: Audi 80 2.3 E (1992)

Eigentlich wären die Voraussetzungen optimal gewesen: Ersthand-Auto, wenig Kilometer, lückenloses Serviceheft, Fahrwerk und Automatik frisch revidiert. Leider entpuppte sich der Wagen als Montagsmodell der übelsten Sorte. Nach knapp einem Jahr permanenten Ärgers und einem Abflug in die Botanik infolge eines plötzlich absterbenden Motors (und damit Wegfall der Lenkunterstützung - ungünstig wenn man gerade eine enge Linkskurve anpeilt) hatte ich die Schnauze voll.


2006-2009: Honda Accord 2.0i LS (1996)

Nach dem Ärger mit dem Audi 80 versuchte ich mein Glück erstmals mit einem japanischen Auto. Deren Zuverlässigkeit ist ja legendär, also liess ich mich hoffnungsvoll darauf ein und habe es nicht bereut. Der Accord war ein prima Wagen, bequem und sparsam. Wartungsarbeiten und Ersatzteile waren entgegen den Gerüchten ziemlich günstig. Ich hätte ihn bestimmt noch viele Jahre weiter gefahren, wäre nicht plötzlich und unaufhaltsam die braune Pest ausgebrochen.


2009-2011: VW Passat 2.3 V5 Comfortline (2000)

Ich will den Passat gewiss nicht schlecht reden. Er war sehr bequem, hatte ein reichhaltiges Platzangebot und einen interessanten Motor. Zudem erstand ich ihn für kleines Geld in hervorragendem Zustand aus erster Hand.

Leider war die Technik wenig schrauberfreundlich, und etliche kleine Defekte trübten den generell hohen Qualitätseindruck nachhaltig. Das alles wäre zu verschmerzen gewesen, nicht aber das mehrmalige Liegenbleiben infolge schwerwiegender Elektronikausfälle. In einem günstigen Moment entschloss ich mich darum zum Verkauf; in der Hoffnung dass sich der Nachfolger besser schlagen wird...


2011-2013: BMW E36 316i Compact (1997)

Nach dem Passat-Reinfall war dieses Auto ein echter Glücksgriff! Äusserst sparsam, kostengünstig und wartungsfreundlich.

Der BMW hätte noch lange seinen Dienst getan, wäre da nicht plötzlich ein Angebot über einen gleichen Wagen mit Automatikgetriebe und halb sovielen Kilometern im Netz aufgetaucht...

 


2013-2015: BMW E36 316i 1.9 Compact (2000)

Mein zweiter BMW E36 Compact war ein feiner Wagen mit geschmeidigem Automatikgetriebe und schönem Drehmoment aus niedrigen Drehzahlen. Wie der Vorgänger glänzte er durch ausgeprägte Wartungsfreundlichkeit und tiefe Unterhaltskosten. Der Wunsch nach 4 Türen, eine günstige Gelegenheit und eine glückliche neue Besitzerin veranlassten mich zum Verkauf.


2004-2015: Audi 80 1.8 quattro (1985)

Dem Audi 80 quattro gebührt ein ganz besonderer Platz in der Ahnengalerie. Er war es, welcher bei mir anno 2004 den Funken zündete, der zu meinem automobilen Hobby führte. Dank dieses Autos bekam ich Freude an alter Technik und dem Selberschrauben.

Der kleine, agile Audi begeisterte mit seiner Direktheit und Fahrdynamik dank des genialen Allrad-Antriebskonzepts. Er erwies sich ausserdem als äusserst günstig im Unterhalt und überzeugte durch seine Zuverlässigkeit.

Nun ist ihm ein guter Platz im schönen Kanton Uri sicher, wo er bald zum Veteranenfahrzeug reifen und dem neuen Besitzer hoffentlich ebensolche Freude bereiten wird wie mir während 11 Jahren und fast 40'000 Kilometern.



2015-2017: Honda Accord 2.4i Executive (2003)

Darf ich vorstellen: mein bislang bestes Auto in allen Disziplinen! Bereits der Kauf war punkto Preis und Vorgeschichte ein kaum schlagbares Schnäppchen. Die solide Technik war einfach zu warten, die laufenden Betriebskosten hielten sich in Grenzen.

Der grossvolumige Vier-Zylinder entwickelte bereits bei niedrigen Touren ein beachtliches Drehmoment und begnügte sich dabei mit verhältnis-mässig bescheidenen 8.4 Litern Benzin pro 100 Kilometer. Wie immer ist das Bessere des Guten Feind, weshalb ich mich viel zu früh wieder vom Accord trennte. Die Marke Honda bleibt aber meine Nummer 1 für den Alltagsgebrauch!